STUDIUM IN DEUTSCHLAND

ÜBERBLICK

Zulassungskriterien für die deutschen Universitäten

 

Für ein Studium an einer deutschen Universität benötigt man das Apolitirio (Abschlusszeugnis an einem zyprischen Lyzeum). Anerkannt in Deutschland sind auch das Internationale Baccalaureate und GCE A Levels. Für einige Studienfächer ist die Zahl der Plätze beschränkt: im Fach Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Psychologie gibt es einen sog. Numerus clausus, das heißt, dass nur diejenigen Bewerber, die über eine sehr gute Durchschnittsnote verfügen, Aussicht auf einen Studienplatz haben. Antragsformulare und Auswahlkriterien findet man auf der website des Studiendienstes “Hochschulstart“.

Für ein Masterstudium ist der Abschluss des dreijährigen Bachelorstudiums Voraussetzung. Interessenten müssen sich in diesem Fall direkt mit der Universität in Verbindung setzen.

Für einen Doktortitel (PhD) müssen Sie ein mindestens 5-jähriges Studium absolviert haben oder einen Mastertitel besitzen. Auch in diesem Fall muss man sich direkt mit der Universität in Verbindung setzen, die dann entscheidet, ob der schon erworbene Titel einem Mastertitel gleichzusetzen ist.

 

Deutschkenntnisse

 

Wenn Sie an einer deutschen Universität einen deutschsprachigen Studiengang belegen möchten, brauchen Sie einen Sprachnachweis der deutschen Sprache, entweder TestDaF oder DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienberwerber).

Die TestDaF-Prüfung bietet denjenigen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einem deutschsprachigen Gymnsaium, also im Ausland erworben haben, die Gelegenheit, die sprachliche Qualifikation für ein Studium in Deutschland zu erweben. Diese Prüfung kann - im Gegensatz zur DSH- in Zypern am Goethe-Institut absolviert werden oder auch an einem Sprachinstitut in Deutschland.

Die DSH wird zwei Mal im Jahr an den deutschen Universitäten durchgeführt.Nur Studienberwerber, deren Antrag auf einen Studienplatz stattgegeben wurde, dürfen an dieser Prüfung teilnehmen. Die Prüfung richtet sich  ausschließlich an Studenten, die auf dem Niveau B2 bzw C1 sind, die Prüfungsvorbereitung umfasst einen 3-4wöchigen Intensivkurs.

Zusätzlich gibt es in Deutschland auch internationale Studiengänge (international degree programmes), die den Studierenden zumindest in den Anfangssemstern die Möglichkeit geben, die Vorlesungen und Seminare auf Englisch zu verfolgen. In diesen Fällen wird ein genauer Nachweis der englischen Sprachkenntnisse verlangt, meist in Form von TOEFL oder IELTS-Prüfungen. Wer an diesen Studiengängen interessiert ist, wendet sich am besten an die website der jeweiligen Universität, dort finden Sie alle Informationen über die sprachlichen Voraussetzungen.

 

Studiengebühren

 

Die meisten deutschen Universitäten sind staatlich, das Studium aller Studenten wird somit staatlich subventioniert (auch der ausländischen Studenten). Ab 2014 werden für das Studium zur Erlangung des ersten akademischen Grades generell keine Studiengebühren an den saatlichen Hochschulen erhoben. An einigen Universitäten muss man nur für die Master- und Doktorstudiengänge Gebühren bezahlen.

 

Monatliche Lebenshaltungskosten

 

Die monatlichen Lebenshaltungskosten in Deutschland bewegen sich zwischen € 600 und € 1000. In den Ausgaben enthalten sind Miete, Essen, Kleidung, öffentliche Verkehrsmittel, Telefon/Internet, Krankenversicherung, Ausgaben für Studienmaterialien und für Freizeit. Die Höhe der Ausgaben hängt natürlich auch von den persönlichen Bedürfnissen jedes Einzelnen und vom Studienort ab. Generell gilt, dass man in großen Städten wie Frankfurt am Main, München oder Hamburg mit höheren Lebenshaltungskosten rechnen muss als in kleineren Städten wie Dresden, Jena und Erfurt.

Uber die wirtschaftliche und soziale Situation, Krankenversicherung, Kultur- und Freizeit-Angebot informiert die Website des Studentendienstes «Studentenwerk».

 

Wohnungssuche

 

An jeder Universität gibt es Studentenwohnheime, die allen Studenten Zimmer zu günstigen Preisen zur Verfügung stehen. Die Preise schwanken monatlich zwischen € 220 und € 345, je nach Lage und Ort. Die Plätze in den Wohnheimen werden vom Studentenwerk verwaltet, es gibt unterschiedliche Größen, d.h. Zimmer, Sudios und Appartements mit gemeinsamer Küchenbenutzung – alle voll möbliert. Allerdings besteht eine hohe Nachfrage, deshalb muss man sich früh genug bewerben, dabei ist auch das Studentenwerk behilflich.

Zimmer zur Miete werden auch vom „Akademischen Auslandsamt“ vermittelt. Oft findet man Zimmerangebote  am „Schwarzen Brett“ der jeweiligen Universität. Des weiteren kann man sich  auf dem freien Wohnungsmarkt umsehen, vor allem auf den entsprechenden websites im Internet, in der lokalen Presse oder in Studentenzeitungen. Auch die «Mitwohnzentrale» hilft bei der Wohnungssuche.

 

Mensa

 

An allen Universitäten gibt es preisgünstige Cafeterias und Restaurants (Mensa), die eine Auswahl von verschiedenen Gerichten anbieten. Die Preise für ein Mittagessen liegen zwischen €1,50 und € 3.

 

 

Darf man während des Studiums in Deutschland jobben?

 

Zahlreiche Studenten arbeiten während des Studiums, entweder um ihre finanzielle Situation aufzubessern oder um Erfahrungen im Arbeitsleben zu erwerben.

Es gibt Arbeitsmöglichkeiten an den Universitäten, die neben dem Zuverdienst auch die Gelegenheit bieten, Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten zu sammeln, so zum Beispiel die Position des „Hiwis“(wissenschaftlicher Assistent), der den Professoren an den Instituten bei der Durchführung von Seminaren behilflich ist, Klausuren korrigiert etc. Auch in den Cafeterias, Restaurants und Bibliotheken der Universität bieten sich Jobmöglichkeiten.

Jobs werden auch angeboten in Cafes, Bars und Restaurants des Studienorts, dabei kann man mit einem Stundenlohn zwischen € 5 – €10 rechnen. Dabei ist zu beachten, dass die wöchentliche Arbeitszeit 20 Stunden nicht überschreiten darf.

Jobangebote findet man auch an den „Schwarzen Brettern“ der jeweiligen Universität, in der lokalen Presse und bei den verschiedenen Jobzentren im Internet.

Hier einige Adressen:

www.arbeitsagentur.de

www.berufsstart.stepstone.de

www.jobmensa.de

www.studentjob.de

www.studentejobs24.de

www.unicum.de